A
Literary Saloon
&
Site of Review.

Trying to meet all your book preview and review needs.



Contents:
Main
the Best
the Rest
Review Index
Links

weblog

crQ

to e-mail us:


support the site


buy us books !
Amazon wishlist



In Association with Amazon.com


In association with Amazon.com - UK


In association with Amazon.ca - Canada


In 
Partnerschaft 
mit 
Amazon.de

the Complete Review

A Literary Saloon and Site of Review



Herta Müller
at the
complete review:


biographical | bibliography | quotes | review links and quotes | pros/cons | links


Biographical

Name: Herta MÜLLER
Nationality: German/Romanian
Born: 17 August 1953
Awards: International IMPAC DUBLIN Literary Award, 1998
. Nobel Prize in Literature, 2009

  • Müller was born and grew up in Romania, but her mother-tongue is German and practically all her work was originally written in German
  • Müller emigrated to (West) Germany in 1987
  • Müller was married to another leading Romanian-German author, Richard Wagner

Return to top of page.


Bibliography

Highlighted titles are under review at the complete review

  • Nadirs - stories, 1982 (Niederungen, translated by Sieglinde Lug (1999); University of Nebraska publicity page;Amazon: US, UK, Deutschland)
  • Drückender Tango - stories, 1984
  • The Passport - novel, 1986 (Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt, translated by Martin Chalmers (1989); Hanser publicity page; Amazon: US, UK, Deutschland)
  • Barfüßiger Februar - prose, 1987
  • Traveling on One Leg - novel, 1989 (Reisende auf einem Bein, translated by Valentina Glajar and Andre Lefevere (1998); Northwestern University Press publicity page; Amazon: US, UK)
  • Wie Wahrnehmung sich erfindet - 1990
  • Der Teufel sitzt im Spiegel - 1991
  • Der Fuchs war damals schon der Jäger - novel, 1992; Hanser publicity page; Amazon: Deutschland
  • Eine warme Kartoffel ist ein warmes Bett - 1992
  • Der Wächter nimmt seinen Kamm - 1993
  • Angekommen wie nicht da - 1994
  • The Land of Green Plums - novel, 1994 (Herztier, translated by Michael Hofmann (1996); International IMPAC DUBLIN Literary Award (1998); Northwestern University Press publicity page, Metropolitan Books publicity page, Hanser publicity page; Amazon: US, UK, Deutschland)
  • Hunger und Seide - essays, 1995
  • In der Falle - 1996
  • The Appointment - novel, 1997 (Heute wär ich mir lieber nicht begegnet, translated by Michael Hulse and Philip Boehm (2001); Metropolitan publicity page; Amazon: US, UK, Deutschland)
  • Der fremde Blick oder Das Leben ist ein Furz in der Laterne - 1999
  • Im Haarknoten wohnt eine Dame - poetry, 2000
  • Heimat ist das, was gesprochen wird - 2001
  • Der König verneigt sich und tötet - essays, 2003 (Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)
  • Die blassen Herren mit den Mokkatassen - collages, 2005 (Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)
  • Atemschaukel - novel, 2009 (translation forthcoming; information page at new books in german; excerpt; Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)

Please note that this bibliography is not necessarily complete.
Dates given are of first publication.

Return to top of page.


Quotes

What others have to
say about
Herta Müller:

  • "Herta Müllers hellhörige lyrische Prosa ist durch die Schule der Todesangst gegangen. Man sieht durch sie das Weisse im Auge der Macht und jene grellen Farben der Existenz, die unterm Verpackungsdesign der Gewohnheit verborgen sind. Dichtung, die nicht als Gelenkstelle einen Schmerz hat, ist langweilig. Hier ist er alles andere als ausgesprochen: Er ist physisch da." - Andrea Köhler, Neue Zürcher Zeitung (21/4/2001)

  • "In the wake of atrocities perpetrated in the name of nation and race, individuals were forced to form their identities not only without but against these categories, erecting subtle defenses in the face of unrelenting oppression. The novels of Romanian-born writer Herta Muller have brought this struggle to life for ordinary men and women." - Jason M. Baskin, Chicago Review (Winter/2002)

  • "Seltsam und liebenswürdig ist diese Autorin, die im literarischen Leben Berlins bisweilen mit verschmitztem Lächeln anzutreffen ist; doch in ihren Essays verschlägt es dem Leser das Lachen. Hier schreibt jemand, der an die Gerechtigkeit glaubt und der jeden Satz zum Zeugen dafür aufrufen möchte, wie es wirklich war in dem Land, in dem an jeder Straßenecke die täglichen Lügen aus den Staatslautsprechern bellten und in dem die Regierung die Wintertemperaturen im Wetterbericht um zehn Grad erhöhte, auf dass die Genossen Bürger nicht so froren." - Michael Naumann, Die Zeit (5/2/2004)

  • "Herta Müllers Werk -- und das hohe Wort ist inzwischen sehr wohl angebracht -- ist ein unübersehbarer literarischer Erinnerungsposten in der Geschichte des politischen Terrors. Das Unsägliche von alltäglicher Angst in diktatorischer Gesellschaft, von Arrest, Folter und Mord auf eigentümliche Weise buchstäblich zur Sprache zu bringen ist die Kunst dieser Autorin. Mit den Augen der Opfer schaut sie auf die politischen Herren der Furcht und nennt sie beim Namen. Sie ist einer der bedeutenden dichtenden Zeugen unserer unseligen Epoche." - Michael Naumann, Die Zeit (20/8/2009)

  • "Her aspiration to purity, moral included, is like an inner sword, it's as if she had a a sword instead of a spine, as in one of Kafka's dreams. (...) The writings of Herta Müller are indeed the product of an intense obsession, a unique, paranoid terror of being followed, held in suspicion, persecuted, of having to fight a pervasive and incomprehensible enemy, which is bent on defacing and and misrepresenting her. Her writing is Kafkaesque. " - Mircea Cărtărescu, Frankfurter Rundschau (12/10/2009)

Return to top of page.


Review Links and Quotes

What others have to
say about
Herta Müller's books:

  • Nadirs - stories, 1982 (Niederungen, translated by Sieglinde Lug (1999); University of Nebraska publicity page;Amazon: US, UK, Deutschland)

    • "With her individualistic style, the author turns the texts into prose poems. The poetry clashes with details used to describe fear, for example, in suppressed sexuality as a signum for the inability of communication in fascist Romania" - Irena E. Furhoff, International Fiction Review 30/1-2 (2003)

    • "Müller creates a singular voice that is both brutally honest and dreadfully sad. The observations are made with fearless simplicity, making the acrimonious verbal assaults of the adult family members conspicuous and as painful to the reader as they would be to a child. (...) Owing gratitude to Lug’s splendid translation, Nadirs is a grave, yet compellingly told series of vignettes which should force readers to look as much within themselves as within the text." - Brian Budzynski, Review of Contemporary Fiction (Spring/2000)

    • "Unübersehbar: der Etüden-Charakter dieses und anderer Stücke. Eine junge Autorin übt, prüft das Material, sucht den eigenen Stil. (...) In den scheinbar nur sprachverliebten Stilübungen, die Herta Müllers Texte auch sind, steckt mehr Sozialkritik, als der erste Leseblick merkt." - Rolf Michaelis, Die Zeit (24/8/1984)

  • Barfüßiger Februar - prose, 1987

    • "Insofern ist Barfüßiger Februar auch ein Dokument der Zerrissenheit, es erzählt von der Unmöglichkeit, sich hier heimisch zu fühlen (.....) Herta Müller hält Distanz zu den Menschen, von denen sie erzählt; fast immer meidet sie das Possessivpronomen." - Marina Münkler, Die Zeit (11/3/1988)

  • Traveling on One Leg - novel, 1989 (Reisende auf einem Bein, translated by Valentina Glajar and Andre Lefevere (1998); Northwestern University Press publicity page; Amazon: US, UK)

    • "(A) superb short novel (.....) The action in this volume may be slight, but Irene's innermost consciousness -- where the political has indeed become the personal -- is magnificently portrayed." - William Ferguson, The New York Times Book Review (21/2/1999)

    • "Die magische Beschwörung der Provinz als andauerndem psychosozialen Zustand beleidigt den Leser, der sich auf der Höhe der Zeit wähnt, in der er lebt, getragen von der allgemeinen Erwartung eines zukünftig noch größeren deutschen Glanzes. Irenes Westen leuchtet nicht. Sie ist mit der Passivität der Randständigen geschlagen, hier wie dort, in Kreuzberg und in Nitzkydorf." - Günter Franzen, Die Zeit (10/11/1989)

  • Der Fuchs war damals schon der Jäger - novel, 1992; Hanser publicity page; Amazon: Deutschland

    • "Niet alle mededelingen in De vos was de jager, een roman van Herta Müller over het leven onder Ceausescu's schrikbewind, zijn even helder als de regel van dat lied. Müllers tekst, ofschoon pas na de ineenstorting van het communisme ontstaan, lijkt op de geheimtaal die burgers in een dictatuur hanteren: alleen ingewijden kunnen de vele weglatingen in gedachten aanvullen en de metaforen decoderen." - Anneriek de Jong, NRC Handelsblad (4/2/1994)

    • "Doch Herta Müllers Kunst der Vergiftung durch Worte ist weitaus hexischer; am perfektesten da, wo sie Töne, Farben, Geruchsspuren in den Leser hineinträufelt, daß er sich unmerklich im Gewebe eines Alptraums gefangen findet. Es ist die Qualität der Lyrikerin, die Worte jenseits ihrer griffigen Bedeutung ineinanderfügen kann, um einen Magnetismus zu erzeugen. (...) Eine solche Pinzetten-Prosa ist mehr als jede erzählerische Epik abhängig von der haargenauen Exaktheit ihrer Bilder. Herta Müller aber 'verpatzt' viele, wodurch sie zur Preziosität verkommen (.....) Das Ergebnis ist nicht nur ein wenig wenig; es ist ein verdorbenes Buch. Herta Müller hat ihre Leser abgespeist, nicht ernährt." - Fritz J. Raddatz, Die Zeit (28/8/1992)

  • The Land of Green Plums - novel, 1994 (Herztier, translated by Michael Hofmann (1996); International IMPAC DUBLIN Literary Award (1998); Northwestern University Press publicity page, Metropolitan Books publicity page, Hanser publicity page; Amazon: US, UK, Deutschland)

    • "It is easy enough to capture totalitarian disfigurement in a cage of abstract politics. What is harder and more unsettling is to let loose its demons of the body, mind and soul. Herta Mueller does this. (...) This is a novel of strong, spare poetry in translation. Again and again, its speech startles. Then it quickly sounds just right, and it becomes hard to imagine there might not have been a Herta Mueller to transcribe these urgent whispers." - Bernard Lane, The Australian (10/2/1999)

    • "The Land of Green Plums is a novel of graphically observed detail in which the author seeks to create a sort of poetry out of the spiritual and material ugliness of life in Communist Romania. (...) Ms. Muller's vision of a police state manned by plum thieves reads like a kind of fairy tale on the mingled evils of gluttony, stupidity and brutality." - Larry Wolff, The New York Times Book Review (1/12/1996)

    • "Muller's true achievement lies not only in her superb evocation of Ceausescu's Romania, but also in her recreation of the exile experience. After the characters have escaped to Germany they still feel tormented by their previous lack of freedom. The Land of the Green Plums avoids the cool irony of much eastern European fiction." - Madeleine Byrne, Quadrant (6/1999)

    • ""When we don't speak, said Edgar, we become unbearable, and when we do, we make fools of ourselves." The words sum up the plight of Mueller's young rebels, and also hint at the problems faced by anyone writing about past and well-documented evils. Weird, allusive and confusing though the author's way of tackling the subject may be, and a little heavy on symbols, she achieves her end none the less. The Land of Green Plums (which has won the 1998 International IMPAC Dublin Literary Award) is unnervingly claustrophobic." - D.J.Enright, Times Literary Supplement (17/7/1998)

    • "By paying careful attention to the slightest nuances of life in Romania the book also gives an accurate description of what it was like to be alive anywhere in Eastern Europe during the years of communism. (...) Miss Müller has construced a novel that violates every rule of what was expected of a novelist in communist Romania. It also might be said that the book goes against neary every expectation of what passes for a novel today in America. It eschews plot. What is happening line by line, page by page, outweighs any interest in what is going to happen next." - Thomas McGonigle, The Washington Times (17/11/1996)

    • Glossen
    • The Second Circle

  • The Appointment - novel, 1997 (Heute wär ich mir lieber nicht begegnet, translated by Michael Hulse and Philip Boehm (2001); Metropolitan publicity page; Amazon: US, UK, Deutschland)

    • "The narrator's resistance to the conspiratorial logic of the regime is most effectively expressed in Muller's meandering stream of consciousness narration. The sheer chaos of her narrative -- in which the numerous infidelities, betrayals and deceits that constitute the story's various threads are confusingly entwined in the narrator's mind -- is the source of the novel's overwhelming bleakness, more so than the fate of any particular character. (...) Detached from family, loved ones, even the world around her, Muller's narrator teeters on the edge of madness. Her tale, though haunting, offers the reader little insight. Muller's psychological acuity makes The Appointment both more and less than a fable" - Jason M. Baskin, Chicago Review (Winter/2002)

    • "Wenn das sprachliche Material insgesamt im Vergleich zu den vorangegangenen Büchern ausgedünnt erscheint, so erklärt sich dies gewiß auch daraus, daß Herta Müller erzählerisch zu beglaubigen hatte, daß das Ganze aus der Perspektive einer Frau ohne größere Bildung erzählt wird. Problematischer ist, daß die gesamte Erzählung im Topos der verkehrten Welt fundiert erscheint, den die Erzählerin auch selbst bemüht. Im mundus perversus aber hat die Frau, die hier von ihrer vergeblichen Glückssuche erzählt, von Anbeginn keine Chance, und so schwankt denn auch der gesamte Roman unentschieden zwischen Sozialkolportage und literarischer Totalitarismuskritik hin und her." - Frankfurter Allgemeine Zeitung (14/10/1997)

    • "Like Müller's previous novel, which also depicted a world of paranoia, neurosis and confusion, The Appointment is not easy reading. It is sometimes difficult to tell whether we are reading about people driven mad by a mad regime or people who may not have had all their marbles in the first place. (...) Whether or not this novel resonates on a deeper level, it certainly manages to spatter us with a disturbing array of symptoms." - Merle Rubin, The Los Angeles Times (10/9/2001)

    • "(A) brooding, fog-shrouded allegory of life under the long oppression of the regime of Nicolae Ceausescu. (...) Its pain is all the creepier because of the indeterminacy of what happens and has happened to her." - Richard Eder, The New York Times (12/9/2009)

    • "Müller is also resistant to forms of order that provoke an automatic and possibly false response; The Appointment is a book whose plot is not so much convoluted as it is devoid of apparent direction. (...) Given the intensity of the situation it seeks to capture, it makes sense that The Appointment is difficult to read. But what's unfortunate is that it's also not very rewarding. (...) The Appointment is more a test of endurance than a pleasure. One could argue that this is precisely the point, given the duress and despair Müller seeks to capture, but duress in and of itself does not make a novel." - Peter Filkins, The New York Times Book Review (21/10/2001)

    • "Responding to a world of unbearable cruelty and senseless petty theft, The Appointment strives to find words to bare the bleakest truths. It is a cryptic message from inside a nightmare that pleads with a reader, "Marry me." " - Steven G. Kellman, San Francisco Chronicle (23/12/2001)

    • greekworks.com

  • Im Haarknoten wohnt eine Dame - poetry, 2000

    • "Herta Müller hat ein bitterböses und tieftrauriges und absurd heiteres Poesiealbum komponiert. Nicht wenige der poetischen Miniaturen aus dem beschädigten Leben, die es enthält, gehören zum Besten, was sie bisher geschrieben hat." - Ernst Osterkamp, Frankfurter Allgemeine Zeitung (18/8/2001)

  • Der König verneigt sich und tötet - essays, 2003 (Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)

    • "Ein Buch wie dieses entzieht sich der literarischen Kritik. (...) Gemessen an solchen Forderungen, zeigt die Prosa dieses Bandes einige Stärken und nicht wenige Schwächen." - Heinrich Detering, Frankfurter Allgemeine Zeitung (7/10/2003)

    • "Die hier versammelten Essays kreisen um den Wunsch, zu Papier zu bringen, was noch die empfindlichste Geschichtsschreibung des vorigen Terror-Jahrhunderts nicht vermag: die Überlebenstechniken in einer Schreckensherrschaft vorzustellen, die zwischen stiller Anpassung, Wegducken und Schweigen oder Flucht in gemeinsame seelische Selbstvergewisserung unter Dissidenten liegen." - Michael Naumann, Die Zeit (5/2/2004)

  • Die blassen Herren mit den Mokkatassen - collages, 2005 (Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)

    • "Nur zögernd trennt man sich daher vom schönen Schein der Gebilde, um ihrem Wortlaut zu folgen; es will nicht zwingend erscheinen, die Texte buchstäblich zu lesen, statt sie nur anzuschauen. Doch die Lektüre fördert Einblicke in die Konstruktion und Eigenart poetischer Texte überhaupt zutage.(...) Das Buch kann Sprach- und Literaturwissenschaftlern, besonders den poststrukturalistischen Dekonstruktivisten unter ihnen, zur professionellen Analyse empfohlen werden; es eignet sich aber auch als Anregung für große und kleine Leute, die Freude am spielerischen Umgang mit der Sprache haben oder sie wecken wollen: Schnipseln Sie doch mal!" - Wulf Segebrecht, Frankfurter Allgemeine Zeitung (29/9/2005)

    • goldmag

  • Atemschaukel - novel, 2009 (translation forthcoming; information page at new books in german; excerpt; Hanser publicity page; Amazon: Deutschland)

    • "Gegenwart ist hier zu einem bloßen Erinnern geworden, das sich selbst nicht begreift. (...) Dass die Bücher im Koffer den Untergrund bilden für die wenigen anderen Utensilien, ist ein frühes Signal des Romans für die subversive Kraft der poetischen Sprache, der ein überragendes Denkmal gesetzt wird. (...) So kann der ganze Roman als ein sprachwirkliches Sinnbild begriffen werden: die 'Atemschaukel' als energetisches Erinnerungszeichen. Zugleich zeichnet Herta Müller die Initiation eines Schriftstellers nach und stiftet dazu an, die Sprachkunst Oskar Pastiors zu verstehen als das, was sie zunächst ist: existentielle Poesie und nicht Sprachspiel." - Michael Lentz, Frankfurter Allgemeine Zeitung (4/9/2009)

    • "Ein historischer Roman ist diese Atemschaukel definitiv nicht. Nach Erklärungen für das, was geschieht, sucht die Autorin auf fast schon akribische Weise nicht. Es ist eher so, als suche sie in der Erniedrigung aller die Würde des einzelnen. Und diese scheint ihr nur durch eine Erhöhung der Sprache möglich zu sein." - Ina Hartwig, Frankfurter Runsdschau (20/8/2009)

    • "Geht das, ein Buch über das Grauen aus zweiter Hand? Es geht, wenn die Sprache selbst eine gültige Realität herstellt. Jede Wahrnehmung, die auf dem Papier Bestand haben kann, ist in der Sprache noch einmal erfunden worden. (...) Dieses Buch ist eine Axt. Herta Müller hat für den Schrecken des Hungers Worte gefunden, die das Fleisch von den Knochen säbeln. Sie sind detailgenau wie die hundert Sorten Asche, Schlacke und Lagerstaub und unbarmherzig wie der weisse Hase, der den Tod auf die Wangen malt." - Andrea Köhler, Neue Zürcher Zeitung (25/8/2009)

    • "Müller är inte intresserad av politik i det hänseendet, och har aldrig varit någon diktare som indignerat ägnar sig åt rättvisemärkt samhällsengagemang i konventionell mening. Istället omvandlar hon, här med Pastiors hjälp och i enlighet med sina egna litterära metoder i tidigare böcker, de faktiska betingelserna och händelserna till en historia om individens tillblivelse i och genom språket." - Martin Lagerholm, Svenska Dagbladet (19/9/2009)

    • "Entstanden ist ein Dokument der Einsamkeit in einer Welt ohne Liebe, ohne Hoffnung und ganz gewiss auch ohne Glauben. (...) Atemschaukel hat diesem Kritiker den Atem verschlagen." - Michael Naumann, Die Zeit (20/8/2009)

    • "Denn jetzt, 15 Jahre nach ihrem jüngsten Roman Herztier und einige Jahre nach dem definitiven Ende der Nachkriegszeit, legt Herta Müller einen neuerlichen Nachkriegsroman vor, der gerade aufgrund jener poetischen Verfahren, für die Herta Müller stets so gerühmt wurde, kraftlos und schal, ja in manchen Passagen von peinigender Parfümiertheit ist. (...) Es ist wie verhext: Jeder Versuch einer poetischen Überhöhung und Intensivierung -- so betörend er in den früheren Müller-Romanen ausgefallen sein mag -- wirkt hier abgeschmackt und formelhaft." - Iris Radisch, Die Zeit (20/8/2009)

    • Berliner Zeitung
    • Berner Zeitung
    • Deutschlandradio
    • Frankfurter Neue Presse
    • literaturkritik.de
    • poetenladen.de
    • Der Tagesspiegel
    • taz

Return to top of page.


Pros and Cons
of the author's work:

    Pros:
  • Lyric/poetic sense of language, in both poety and prose
  • Brutally honest look at life in communist Romania

    Cons:
  • Stories often hard to follow
  • Tries to convey more through language than action
  • The honest depictions can be depressing in their relentlessness

Return to top of page.


Links

Herta Müller: Writing (in English) available online: Reviews of books by Herta Müller: See also:

Return to top of page.



© 2009 the complete review

Main | the New | the Best | the Rest | Review Index | Links